Tag Archiv: textqualität

Robots vs. Journalisten 1:1 in puncto Glaubwürdigkeit

Leser vertrauen News-Artikeln, die von einer Software automatisiert erstellt wurden im gleichen Maße wie Artikeln, die von Journalisten geschrieben wurden. Allerdings bewerten Leser mit journalistischem Hintergrund die Autorenschaft anders als. Das sind die Schlüsse, die aus dem Experiment von Hille van der Kaar und Emiel Krahmer von der Tilburg Universität (Niederlande) gezogen werden können.

Vertrauenswürdigkeit und Fachkompetenz als Kernkomponenten bei der Bewertung von Texten

Bei Untersuchungen darüber, wie Leser die Qualität eines Textes bewerten, wurde die Vertrauenswürdigkeit und die Fachkompetenz des Autors als entscheidende Kriterien herausgearbeitet. Wenn kein Autor bekannt ist, übernimmt z.B. der Verlag, die Plattform, das Unternehmen oder der Website-Betreiber seine Rolle. Es ist manchmal nicht so leicht nachzuvollziehen, dass die Eigenschaften, die sich eigentlich auf die Quelle beziehen, in so großem Maß die Bewertung des Textes beeinflussen. Aber in unterschiedlichster Form angelegte Studien kommen doch immer wieder zu diesem Ergebnis.
ganzen Artikel lesen

Guter Content und Keyworddichte – wann ist das Maß voll?

Neulich in der Redaktionskonferenz war es mal wieder Zeit für eine Blattkritik. Kollegin A hielt den Text hoch, zu sehen waren zahlreiche grüne Markierungen eines Wortes in ebenso zahlreichen Variationen. Sie stellte damit fest: Es ist selbst für gute Texter nicht immer ein Kinderspiel, die optimale Keyworddichte mit gutem Content ideal in Balance zu bringen.

Was ist passiert?

Kollegin B hatte den SEO-Text mit Hilfe eines Tools zur Generierung von Keywords erstellt, genauer: Sie hat den WDF/IDF berechnet. Anstatt einen Text auf ein Hauptkeyword zuzuschreiben, schlägt das Tool zahlreiche Nebenkeywords und deren geschätzte Anzahl vor. An sich richtig praktisch – entspricht das Ergebnis nicht gerade zehn Wortvariationen von „Boden“. Also: Was tun?

Das alte Lied vom richtigen Maß

Es wäre Quatsch, die Tools zur Keywordgenerierung nicht zu nutzen. Sie sind wunderbare Helfer auf dem Weg zum guten SEO-Text. Doch will man wirklich von ihnen profitieren, sollte man sie auch loslassen können. Ein geübter SEO-Texter bringt auch ohne Tool meist alle relevanten Begriffe in seinen Text mit ein. Die anschließende Optimierung im Tool erhöht die Chance, dass die Seite in Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo gefunden wird. Nach dem qualitativen Abschlusslektorat empfiehlt es sich aber, den Text so zu lassen, wie er ist. Das heißt: den Text nicht noch einmal optimieren. Denn jetzt ist er maximal optimiert – inhaltlich und suchmaschinengerecht.

Von Mensch und Maschine

Google ist eine Maschine, Redakteure sind Menschen – User ebenfalls. Die Maschine erkennt nicht, ob Content wirklich gut ist – aber sie weiß, ob Anwender ihn liken, teilen, verlinken, kommentieren oder wie lange der User auf der Seite bleibt, ob er kauft oder nicht kauft. Mein Text kann noch so voller Keywords stecken. Ist er inhaltlich „Mist“ und bietet keinen Mehrwert, erziele ich beim User mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht das gewünschte Ergebnis.

Dafür brauchen wir guten Content, sprich: gute Texte. Gute SEO-Texte, damit die Website gefunden wird, gute Conversion- oder Web-Texte, damit die Seite erfolgreich ist. Die Kombination aus geübten Textern und findigen SEO-Tools macht Content damit erst richtig gut.

Fazit

Oft vergessen wir, dass unsere Zielgruppe nicht Google, Bing und Yahoo sind, sondern die User. Wir schreiben nicht für Suchmaschinen, sondern für Menschen. Allerdings finden genau die uns über die Suchmaschinen.

Heißt: Die Mischung macht’s. Wie die aussieht? Sagen Sie’s uns! Welche Erfahrungen machen Sie bei der Balance zwischen SEO und gutem Content? Oder ist das eigentlich längst Schnee von gestern?

 

Dos and Don’ts beim Texten für das Internet

Eigentlich kennen wir sie ja: die Regeln, die beim Texten für das Internet gelten. Und doch bleiben sie in der täglichen Hektik gerne mal auf der Strecke.

Deshalb haben wir die 7 wichtigsten Dos and Don’ts für das Webtexten in Form einer Checkliste zusammengestellt. Einfach herunterladen, ausdrucken und die wichtigsten Empfehlungen für das Texten im Internet immer im Blick haben.

Mit besseren Shoptexten Retourenquote senken

Im Internet wird viel eingekauft, aber auch viel zurückgeschickt. Jeder dritte Online-Einkäufer sendet seine im Netz gekauften Waren zurück. Das berichtet internetworld und beruft sich dabei auf eine Studie von novomind. Eine hohe Retourequote ist schlecht für die Kundenzufriedenheit und es entstehen hohe Kosten für die Shopbetreiber. Aber warum möchten Online-Shopper ihre gekauften Waren nicht behalten? Sicher, in einigen Fällen sind die Produkte nicht einwandfrei. Häufig entsprechen aber die Beschreibungen nicht der Realität, sind zu kurz, schlecht lesbar und vermitteln alles in allem ein unvollständiges oder falsches Bild des Produktes.

5 Tipps für bessere Shoptexte

  1. Schreiben Sie verständlich –  nutzen Sie eine verständliche Sprache, kurze Sätze, einfache Wörter und  Textstrukturen. So wird jeder Käufer erst verstehen und dann kaufen.
  2. Machen Sie konkrete Aussagen in Produkttexten und formulieren Sie Produkteigenschaften als Kundennutzen, ohne zu übertreiben.
  3. Legen Sie Wert auf eine zielgruppenorientierte Darstellung und Vermittlung der Inhalte – das überzeugt und räumt Zweifel aus.
  4. Versehen Sie Bilder mit einem ergänzenden Text, um die nicht sichtbaren Inhalte zu erläutern.
  5. SEO hin und Conversion her – bleiben Sie bei den Tatsachen.

 

Microsoft fördert LinguLab

Die tun was:  Microsoft möchte mit seiner  Gründerinitiative „unternimm was“ ausgewählte High-Tech-Startups indviduell und intensiv fördern.  Die LinguLab GmbH mit seinem Algorithmus LinguLab RI (readability index) ist in den Kreis aufgenommen.

Ein wichtiges Ziel der Förderung ist die technische Weiterentwicklung der Produkte. Und da gehen LinguLab die Ideen sicher nicht aus.

Lingulab zeigt Interessantes zu Online-Text

Lingulab veröffentlicht den 2. Screencast auf youtube. Adela Schneider berichtet im Video zum Arbeiten mit Lingulab. Schneller kann man es nicht verstehen, wie Lingulab funktioniert.

Textqualität messen – im Video erklärt

Die Bedeutung von Textqualität ist unumstritten. LinguLab macht das ganze messbar. Ein Video erläutert die Arbeitsweise.

Kann man Textqualität messen? Eine Diskussion unter Profis

Messung von Textqualität – Wer ist in diesem Bereich ein Profi in der Praxis?

Für Autoren und Journalisten ist das Bemühen um gute Texte Teil des Alltags, doch ob sie ihre Erfahrungen beim Messen umsetzen könnten? Linguisten und Sprachwissenschaftler? Klar, die entwickeln komplizierte Algorithmen und können Textqualität und Textverständlichkeit auch theoretisch erklären. Doch in der Praxis setzen sie das sehr selten um.
ganzen Artikel lesen

Internes zu Online- und SEO-Texten

Ein paar Informationen in dieser hektischen Adventszeit aus dem Innersten der Redaktion. Neue Websites zu Textqualität und Online-Text. Buch-Ankündigung und Veranstaltungsplanung.
Es ist vollbracht: Lingulab Live ist online verfügbar und buchbar – seit 24 Stunden steht das Portal zur Verfügung und unterstützt Autoren bei der Erstellung von Print- und Online-Texten inkl. SEO-Texten. Wenn Sie Textqualität messen wollen und einen Test-Account benötigen…. nur zu. Übrigens ist die erste Lizenz verkauft – was mich sehr freut.

Es ist vollbracht 2: aexea hat die neue Website gelauncht.
ganzen Artikel lesen