Intranet 2.0 Forum in Zürich

Heute bin ich in Zürich auf dem „Intranet 2.0 Forum„. Das Programm dieser Veranstaltung entschädigt für die fehlende Sonne. Hier nur ganz kurze Eindrücke:

Leila Summa von cablecom stellt in Ihrem Beitrag „Wanted: Mitarbeiter 2.0 – wenn Technologien auf Nutzer warten“ den Mitarbeiter in den Mittelpunkt: Wie motiviert man Mitarbeiter sich am Mitmach-Intranet zu beteiligen? Je mehr Mitarbeiter aktiv sind, desto mehr kommt für das Unternehmen und den einzelnen Mitarbeiter dabei heraus, denn  Wissen teilen bedeutet für alle einen echten Mehrwert: 2:1 = 3 – Mathematik mal ganz neu ;).  Ihr Fazit: Betroffene zu Be-teiligten zu machen. (Einen kleinen Einblick für das Intranet von cablecom finden Sie hier)

Stephan Schillerwein von Schillerwein Consulting präsentierte Theorien zur Strategieerstellung für ein Intranet 2.0. Im Kern betonte er, die Intranet 2.0 Strategie in einem Unternehmen erfordere ein Enterprise 2.0. Damit stellt er den Kulturwandel in den Unternehmen in den Mittelpunkt um einen Paradigmenwechsel zu ermöglichen…. Ich kann im nur Recht geben. (Wenn Sie weiterlesen wollen, hier ein pdf- Dokument von seinem Artikel „Schlüssige Strategien für das Intranet 2.0“.)

Das Web 3.0 – Semantik als Grundlage für die Zukunft. Das Intranet wird die Bedürfnisse des Anwenders erkennen und die Informationen im Intranet bedarfsorientiert zusammenführen. Tim Berners-Lee, der Web-Erfinder, forscht auch an der Idee des semantischen Internets. Das berichtet Markus Häni von Rolotec AG. Seine Idee: Das Intranet 2.0 liefert mit seinen Tools die Brücke zwischen Informationen. In der Praxis wird sich der Intranet-Manager zum Wissens-Manager wandeln – seine neuen Aufgaben sind: Motivieren, moderieren und modellieren. Dieser Rollenwandel ist interessant…
Die Frage des Publikums: Wird sich die organisatorische Einordnung des Intranet-Verantwortlichen ändern? Herr Häni glaubt: „Das wird zur Chefsache!“

Der Experte Silvio Galfetti von Parx Werk weist den technischen Weg des Intranet 1.0 in die neue Welt. Ajax und Web 2.0 Technologien ermöglichen diesen Wandel. Er betont, dass der Mitarbeiter im Mittelpunkt steht und die Technologie nur die Basis einer Verhaltensänderung ist.

Ein spannender Vormittag – ganz ehrlich: Ich hab’ Hunger – allen Mitlesern erst Mal schönen Mittag. Ab 13.30 geht’s offiziell weiter.

Jetzt wird es international. Stephane Cheikh von der SITA stellt sein Problem in den Mittelpunkt: Weniger E-Mails im Unternehmen. Die Eindämmung dieser E-Mail-Flut wurde gelöst durch die Realisierung einer Idee: Push on demand! Eigentlich ein Widerspruch…. Aber mit einer Desktop-Anwendung können Mitarbeiter nach dem sie ihre Interessen angemeldet haben RSS-Feeds aus dem Intranet empfangen – ohne eine Website aufzurufen. Anfangs war das ein Kulturschock…. Das glaube ich ihm auf’s Wort.

British Telecom – von den Web 2.0 Anstrengungen bei Richard Dennison gab es schon viel zu hören. Mr Dennison präsentiert seine Key Learnings aus dem Projekt mit 160.000 Autoren in einem Intranet 2.0. Auch wenn ich bislang immer sehr kritisch war, muss ich sagen, dass es wirklich spannend ist, was BT da geleistet hat und leistet. Glückwunsch!

So, die Kaffeepause ist vorbei. Tolle Diskussionen – vor allem zum Thema British Telecom. Zurück bleibt ein nachhaltiger Eindruck bei den Teilnehmern. Im letzten Track sprechen Jürg Stuker von namics und Juan Figuerola-Ferretti von Vodafone. Ich bin gespannt.

Jürg Stuker, CEO von namics, zeigt sich von der Wiki-Idee begeistert. Er schildert den Einsatz eines Projekt-Wikis bei namics sehr praxisorientiert. Der Grundgedanke: Je weniger ein linearer Prozess vorliegt umso besser funktioniert ein Wiki, das Änderungen und Aktualisierungen in einem Projekt, durch teamorientiertes Erfassen des Projektgeschehens, sehr viel besser dokumentiert als irgend ein anderes System. Es ist dabei sehr wichtig das gegenseitiger Respekt, Wertschätzung und Vertrauen die Grundregeln eines Wikis sind. Die Einhaltung dieser Regeln wird durch die Verwendung der eigenen Namen und Mail-Adressen unterstützt. So weit – so gut!

Juan Figuerola-Ferretti von Vodafone stellt die Intranet 2.0 Idee seines Unternehmens vor. Seine Theorie – Informationen werden durch Menschen organisiert. Informationen sind immer mit Menschen verknüpft. Das Motto: „Suche nach Informationen durch persönliche Netzwerke“ – hinter jedem Profil liegen Informationen. Tags, Bookmarks, Kontakte und Dokumente  – alles wird vom Anwender gepflegt und mit einer Suche auffindbar. Social software at it’s best. Eine außergewöhnliche Lösung – gefällt mir – vor allem für große Unternehmen…  
Ein spannender Tag geht zu Ende. Jetzt gehe ich mit neuem Wissen und neuen Fragen. Die Frage, die mich im Augenblick am meisten beschäftigt: „Wie schaffe ich in einem Unternehmen den Kulturwandel, um ein Intranet 2.0 zum Leben zu erwecken? Ich befürchte, dass es dafür keine konkrete Antwort gibt – noch nicht! 😉

P.S. Wer noch weiterlesen will: Frank Hamm fasst in seinem Blog das Forum zusammen und bei webonomy finden Sie eine ausführliche Dokumentation der Vorträge.

http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/twitter_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/google_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/stumbleupon_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/delicious_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/digg_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/reddit_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/dzone_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/blinklist_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/blogmarks_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/furl_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/newsvine_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/technorati_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/magnolia_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/myspace_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/facebook_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/yahoobuzz_48.png

9 Kommentare zu “Intranet 2.0 Forum in Zürich”

  1. Juan Figuerola-Ferretti  on Dezember 8th, 2007

    Das war doch eine spannender tag. Schade Ich konnte der presentation von Leila nicht hören. Ich denke gerade über ein Twitter und Blog Konntos auf Englisch oder Deutsch aufbau! Nochmal so viel arbeit!

  2. frogpond » Intranet 2.0 Forum am 7. Dezember in Zürich  on Dezember 9th, 2007

    […] hat hier eine kurze Zusammenfassung gebloggt, u.a. mit diesem Originalton von Jürg Stuker (meine […]

  3. Jürg Stuker  on Dezember 10th, 2007

    Ja, ein spannender Tag. Wenn sie nur einen Vortrag lesen möchten, so sind es auch meiner Sicht die Kulturelemente von Leila Summa unter dem Titel Mitarbeiter 2.0 zusammengefasst: http://blog.namics.com/2007/12/mitarbeiter_20.html

  4. Erernaccere  on Dezember 12th, 2007

    I’d prefer reading in my native language, because my knowledge of your languange is no so well. But it was interesting!

  5. Erernaccere  on Dezember 17th, 2007

    I’d prefer reading in my native language, because my knowledge of your languange is no so well. But it was interesting! Look for some my links:

  6. BlulussyescoF  on Februar 1st, 2008

    Hello!
    Nice site 😉
    Bye

  7. Intranet-Experten diskutieren: Intranet 2.0 Strategien, Controlling und Erfolgsfaktoren  on Juni 4th, 2008

    […] Intranet 2.0 Summit in Zürich – Dezember 2007 […]

  8. Be Open & Collaborate: Erfolgsfaktoren beim Wiki-Einsatz at Discovering the Starfish  on Juli 2nd, 2008

    […] schon einige sehr gute Dokumentationen wie hier bei Webonomy sowie auch auf anderen Sites (z.B. hier, hier und im Blog meines Kollegen Stephan Schillerwein). Vor dem Hintergrund des bevorstehenden […]

  9. Be Open & Collaborate: Erfolgsfaktoren beim Wiki-Einsatz  on April 9th, 2011

    […] schon einige sehr gute Dokumentationen wie hier bei Webonomy sowie auch auf anderen Sites (z.B. hier, hier und im Blog meines Kollegen Stephan Schillerwein). Vor dem Hintergrund des bevorstehenden […]


Kommentare