Netzrecherche – immer mit doppeltem Boden

Ohne das Netz kommt heute bei der Recherche niemand mehr aus – doch ungeprüft sollte man die Informationen nicht übernehmen.

Es gehörte eine zeitlang zum guten Ton, sich über den „Google-Journalismus“ zu mokieren und auch heute noch werden einige Autoren nicht müde, vor den Gefahren des Internets für Journalisten zu warnen. Hans Leyendecker etwa stellte vor kurzem fest:

„(…) auf eine schnelle Recherche in Suchmaschinen zurückzugreifen, gehört zu den neuen Sünden des Journalismus. (…) Internet-Recherchen führen deshalb auch Journalisten in die Irre.“

Ja, das Netz ist – nicht nur für Journalisten – ein schwer durchschaubarer Dschungel. Doch es ist gleichzeitig auch eine unerlässliche Recherchequelle, wie Umfragen und Studien zeigen. Und so sündigen Journalisten und Online-Redakteure sehr häufig. Denn das Netz bietet aktuelle Informationen rund um die Uhr. So schnell an Texte, Bilder, Nachrichten oder Berichte zu kommen, war vor Anbruch des Internet-Zeitalters nicht möglich. Auf dieses einzigartige Rechercheinstrument zu verzichten, kommt nicht in Frage – aber in die Irre führen sollte man sich auch nicht lassen.

Worauf man achten muss, um keinen falschen Online-Informationen aufzusitzen hat Albrecht Ude in seinem Artikel „Lügen im Netz“ zusammengetragen. Vieles klingt selbstverständlich – kann aber nicht oft genug wiederholt werden:

  • Wer schreibt?
  • In welchem Umfeld steht die Web-Site?
  • Wie heißt die Domain und wer steht dahinter? Sind Passagen geklaut?
  • Was schreiben andere über den Text?
  • Wer verlinkt auf die Site?

Und natürlich gilt auch im Netz die goldene Rechercheregel: Nie ohne zweite Quelle! Ob die dann aus einem gedruckten Lexikon, einem Experten oder einer anderen Web-Site stammt?

http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/twitter_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/google_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/stumbleupon_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/delicious_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/digg_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/reddit_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/dzone_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/blinklist_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/blogmarks_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/furl_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/newsvine_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/technorati_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/magnolia_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/myspace_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/facebook_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/yahoobuzz_48.png

3 Kommentare zu “Netzrecherche – immer mit doppeltem Boden”

  1. Transparenz erzeugt Glaubwürdigkeit  on März 25th, 2008

    […] die Recherche im Netz bei alten Journalisten-Hasen nicht unumstritten ist und Glaubwürdigkeit im Netz wirklich ein Problem darstellt, stelle ich Ihnen zur Abwechslung […]

  2. Checkliste für Glaubwürdigeit einer Web-Site  on April 14th, 2008

    […] an den Beitrag zum Recherche-Dschungel hier eine Checkliste für die Glaubwürdigkeit einer […]

  3. Grundlegendes zur Recherche im Internet - Studienergebnisse (Teil 1)  on August 11th, 2008

    […] Recherche im Internet wird von der “alten Schule” der Journalisten mißtrauisch beäugt. Doch kommt kein Online-Redakteur mehr ohne Informationen aus dem Netz aus. Aber wie nutzen […]


Kommentare