Der Super-User

Das Beispiel eines erfolgreichen Online-Shops zeigt, welche Aufgaben bei der Erweiterung einer Web-Site auf Web 2.0 auf die Online-Redaktion zu kommen.

Der Online-Shop „fahrrad.de“ wurde dieses Jahr vom Branchenmagazin „Der Versandhausberater“zum „Online-Shop des Jahres 2007“ gewählt. Und zwar, weil der Shop ein „(…) Musterbeispiel für die Verbindung von Community und Shopping (…)“ darstelle. Ein guter Anlass, sich die Umsetzung des Community-Gedankens genauer anzuschauen – natürlich vor allem im Hinblick auf die redaktionelle Arbeit. Die macht hier kein einfacher Online-Redakteur, sondern ein Web 2.0-Manager, der nur für die Community zuständig ist. Doch zunächst zu den Web 2.0 Elementen der Web-Site, die in einem eigenen Community-Bereich zu finden sind:

Das Forum
Eigentlich sind es drei Foren (ein allgemeines und je eines zum Thema Mountainbike und Rennrad) mit zahlreichen Unterforen. Die Aufgaben des Web 2.0-Managers hier: Er macht Ankündigungen, begründet Vorgehensweisen und Entscheidungen des Unternehmens. Er ist für die Inhalte der Ordner zuständig, die von Unternehmensseite aus geführt werden. Dazu gibt er in den anderen Bereichen Impulse oder greift in Diskussionen ein. Bei dieser Arbeit wird er von Moderatoren unterstützt. Doch nicht nur, um seinen Arbeitsbereich zu entlasten, sondern auch, weil es – wie er es in einem Forumsbeitrag formuliert – zur Gesamtkonzeption eines offenen Forums gehöre, „(…) Macht und Kontrolle auch an die User der Community abzugeben. Es soll ja ein gemeinschaftliches Projekt sein, für das sich alle Beteiligten verantwortlich fühlen.“

Die Blogs
Eine Plattform, auf der jeder User einen Blog anlegen kann. Bisher sind es 30 Teilnehmer, die hier ihre Posts veröffentlichen. Natürlich führt der Web 2.0-Manager hier selbst ein Blog unter eigenem Namen. Dazu kommt noch die „Fahrradwerkstatt“ – hier soll das Wissen rund um das „Schrauben am Bike“ gesammelt werden – federführend wird wahrscheinlich auch der Web 2.0-Manager sein.

Bilder und Videos
Je ein Bereich, in dem die User – und das Unternehmen – ihre Bilder bzw. ihre Videos hochladen können. Im Video-Bereich kann man sich z.B. das Video von der Verleihung des Online-Preises oder ein Workshop-Video eines Kunden anschauen.

GPS-Touren und Locations
Hier geht es um konkrete Tipps. Detailgenau vorgstellte Touren und Bewertungen von Fahrradparks. Die bisher einzige Tour (der Bereich ist noch sehr neu) stammt vom Web 2.0-Manager.

Wiki
Das Wiki steckt noch sehr in der Anfangsphase – die meisten Artikel stammen vom Web 2.0-Manager.

Fazit: Die Betreuung der Community erfordert keinen klassischen Online-Redakteur, der Informationen sammelt und für den Leser aufbereitet, sondern einen „Super-User“ mit Vermittlerqualitäten. Im Grunde macht der Web 2.0-Manager im Content-Bereich dasselbe, was die anderen User auch machen: Foren- und Blogbeiträge und Erfahrungsberichte schreiben, das eigene Wissen über Fahrräder teilen und Bilder oder Videos einstellen.

Warum fahrrad.de jetzt einen der ersten Web 2.0-Manager Deutschlands eingestellt hat? Zum einen hat die Geschäftsführung eingesehen, dass eine Community nicht nebenher betreut werden kann. Schon 2003 war ein Forum eingerichtet worden, das aber keinen Erfolg hatte: „Wir mussten das Forum einstellen, weil wir unterschätzt hatten, wie viel Arbeit das erfordert“, sagte der Managing Director René Marius Köhler dem Magazin Impulse.

Genauso wichtig ist aber auch die adäquate Betreuung. Dazu zählt sicher das professionelle Handwerkszeug, denn die Beiträge benötigen fachlich und sprachlich ein gutes Niveau. Aber in erster Linie – so mein Eindruck bei fahrrad. de – ist er Teil der Community. Er entspricht im Wesentlichen dem Profil der Zielgruppe. Steffen Gronegger beschreibt in einem Blogbeitrag seinen Weg von der Fahrradbegeisterung als Hobby zum Web 2.0-Manager der Community – mit der treffenden Bilanz: „Damit wurde ich quasi zum Reporter in eigener Sache.“

http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/twitter_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/google_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/stumbleupon_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/delicious_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/digg_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/reddit_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/dzone_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/blinklist_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/blogmarks_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/furl_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/newsvine_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/technorati_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/magnolia_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/myspace_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/facebook_48.png http://www.text-gold.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/yahoobuzz_48.png

Ein Kommentar zu “Der Super-User”

  1. Der Journalist als Super-User  on November 19th, 2007

    […] kurzem habe ich den Community-Manager von fahrrad.de als “Super-User” charakterisiert und unterstrichen, dass ein wichtiger Aspekt seines Erfolgs die Begeisterung […]


Kommentare