Archiv für Oktober, 2014

Robots vs. Journalisten 1:1 in puncto Glaubwürdigkeit

Leser vertrauen News-Artikeln, die von einer Software automatisiert erstellt wurden im gleichen Maße wie Artikeln, die von Journalisten geschrieben wurden. Allerdings bewerten Leser mit journalistischem Hintergrund die Autorenschaft anders als. Das sind die Schlüsse, die aus dem Experiment von Hille van der Kaar und Emiel Krahmer von der Tilburg Universität (Niederlande) gezogen werden können.

Vertrauenswürdigkeit und Fachkompetenz als Kernkomponenten bei der Bewertung von Texten

Bei Untersuchungen darüber, wie Leser die Qualität eines Textes bewerten, wurde die Vertrauenswürdigkeit und die Fachkompetenz des Autors als entscheidende Kriterien herausgearbeitet. Wenn kein Autor bekannt ist, übernimmt z.B. der Verlag, die Plattform, das Unternehmen oder der Website-Betreiber seine Rolle. Es ist manchmal nicht so leicht nachzuvollziehen, dass die Eigenschaften, die sich eigentlich auf die Quelle beziehen, in so großem Maß die Bewertung des Textes beeinflussen. Aber in unterschiedlichster Form angelegte Studien kommen doch immer wieder zu diesem Ergebnis.
ganzen Artikel lesen

Die 5 wichtigsten Tipps zum Schreiben von intelligentem Content

Wie bereits hier in einem Beitrag beschrieben, ist intelligenter Content anpassungsfähig und flexibel: Solche Art von Content kann auf verschiedenen Ausgabekanälen publiziert, für unterschiedliche Zielgruppen oder Nutzungsmotive oder zu neuen Geschichten zusammengestellt werden.

Bisher kannte der Autor seine Zielgruppe, das Ziel des Artikels und den Ort auf der Website (die Unterseite), wo sein Artikel erscheinen soll. Aus diesen Angaben hat er den gesamten Artikel konzipiert. Die Flexibilität stellt andere Ansprüche an den Autor. Hier sind die 5 wichtigsten Tipps zum Schreiben von intelligentem Content.

1 Konzipieren Sie einen Text in Modulen

Modular schreiben heißt nicht einfach kurze Texte schreiben, die irgendwie hintereinander gehängt werden können. Vielmehr bedeutet das eine Einheit über mehrere Module hinweg zu konzipieren. Die Module selbst müssen in sich abgeschlossen sein und eine klare Aussage haben. Die Bausteine unterscheiden sich z.B. in der Detailtiefe der Informationen oder den Tonalitäten. Die Grundfragen bei dieser Art von Modularisierung könnten z.B. sein:

  1. Wie kann dieses Modul dazu beitragen, das Ziel des Contents auf der Seite zu erreichen?
  2. Was würde verloren gehen, wenn dieses Element fehlt?
  3. Welche Beziehung besteht zwischen den Modulen?

2 Formulieren Sie präzise und knapp

Das bleibt das Herzstück für alle Arten von Text, die auf Bildschirmen gelesen werden:
ganzen Artikel lesen