Archiv für November, 2009

text-gold Adventskalender – morgen geht’s los

Die Zeit vergeht rasend schnell. Nicht nur, dass jetzt der Sommer vorbei ist und Weihnachten wirklich vor der Tür steht – sondern auch, dass ab morgen schon der dritte text-gold-Adventskalender seine erste Tür öffnet.

Dieses Jahr haben die Redaktion und ich die besten Links rund um das Thema Web 2.0 und Social Media gesammelt.  Jeden Tag erwartet Sie eine interessante Neuigkeit hier auf text-gold!

„Umsatz durch Textoptimierung“ – Studie bringt erste Ergebnisse

Der Resonanz auf dem ECM Summit 2009 nach zu urteilen, ist das Thema „Text und Umsatz“ ziemlich gefragt. Unsere Mitarbeiterin Heike Häfele hatte über das eigenwillige Gespann referiert und die ersten Ergebnisse unserer Studie gezeigt, die wir im Augenblick zusammen mit dem Online-Shop www.derGepflegteMann.de durchführen.

Tatsächlich haben auf den Leser und das Medium genau zugeschnittene Texte nachweisbar direkte Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Online-Shop-Besucher.

Wie wir die Studie angelegt haben und wie die vorläufigen Ergebnisse aussehen, können Sie im Vortrag „Umsatz durch Textoptimierung“ nachlesen.

So sieht ein ansprechender Text aus - der sich auf das Kaufverhalten der Besucher auswirkt.

So sieht ein ansprechender Text aus - der sich auf das Kaufverhalten der Besucher auswirkt.

Morgen ein Twitterabend in Stuttgart

Microsites und Twitter – das ist der thematische Rahmen vom Webabend, den lightwerk und aexea in Stuttgart am Donnerstag, den 26.11.09 um 18 Uhr veranstalten.

Dazu werden Veikko Wünsche von Lightwerk und ich kurze Vorträge halten. Veikko geht dabei vor allem auf die Möglichkeiten ein, die Microsites und Landing Pages der Suchmaschinenoptimierung und dem Suchmaschinenmarkting eröffnet – während ich mich auf Twitter für Unternehmen konzentriere.

Danach gibt es Raum und Zeit sich über die Themen auszutauschen und zu diskutieren (gerne auch kontrovers).

Die Teilnahme ist kostenlos – meldet euch bitte vorher bei  Lightwerk an!

Bis Donnerstag!

Welt am Sonntag: Kritik und Test am Online-Magazin

Das Online-Magazin der Welt am Sonntag ist da. Mein Eindruck nach einem Test: Da ist noch Luft nach oben. Sollte sich nichts tun – würde ich keine 1,50 EUR dafür zahlen. Ein wenig Kritik in der Hoffnung, daß es weiter geht.

Welt am Sonntag Online Magazin - das Team im Screenshot


ganzen Artikel lesen

Social-Media-Guidelines im Unternehmen – Fachaufsatz ist fertig

Wenn Leute über ihre Befindlichkeit twittern oder ihre Fotos auf Facebook hochladen, dann ist das in erster Linie ihre Privatsache – oder nicht?

Die Frage, wie Social Media auf das Verhältnis zwischen Unternehmen und Mitarbeiter wirken, stelle ich mir schon länger.  Auf dem 2. Barcamp Stuttgart habe ich eine lebhafte Session zu Social-Media-Guidelines geleitet – hier ist mir Carsten Ulbricht bei den Rechtsfragen zur Seite gesprungen. Und jetzt haben wir gemeinsam Ernst gemacht und einen Fachaufsatz zum Thema geschrieben.

Darin beleuchten wir die Folgen der Social-Media-Popularität für die Unternehmen und gehen diesen zentralen Fragen nach:

  • Wie gehen eigentlich Unternehmen damit um, wenn ihre Mitarbeiter Social-Media-Dienste während der Arbeitszeit nutzen?
  • Dürfen die das und wenn ja, welche Inhalte dürfen sie rund um die Arbeit mit und in ihrem Unternehmen preisgeben?
  • Was sind die Auswirkungen für Mitarbeiter und Unternehmen und wie sieht es mit den rechtlichen Grundlagen aus? Bedarf es Richtlinien, sogenannter Social-Media-Guidelines, um den Umgang mit den neuen Medien zu regeln? In den USA beispielsweise geben viel Unternehmen solche Guidelines schon seit längerem an ihre Mitarbeiter weiter.

Den Aufsatz „Social-Media-Guidelines im Unternehmen – Regeln für das digitale Miteinander“ können Sie kostenlos downloaden. Und natürlich freue ich mich immer über Kritik und Anregungen!


Medienkompetenz im Web 2.0

In unserer täglichen Arbeit beschäftigen wir uns immer wieder mit der Medienkompetenz von Autoren. Unser Ziel bei aexea ist die Unterstützung von Menschen, die Internet-Texte verfassen. Dabei ist uns besonders wichtig, dass die Autoren ein Gefühl dafür bekommen, wie sehr sich die Anforderungen online und print unterscheiden.

Auch im Bereich Web 2.0, wo wir beratend tätig sind, sehen wir einen großen Bedarf an Sensiblisierung der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter für die Besonderheiten im Umgang mit Social Media. Mit dem Fachaufsatz zu „Social Media Guidelines„, den wir gerade mit Carsten Ulbricht verfasst haben, gehen wir einen ähnlichen Weg.

Auf eine neue Idee hat mich eine spannende Diskussion auf Twitter gebracht – Anlaß dazu war der Suizid von Robert Enke. Involivert waren @loebel, @sauerstoff (übrigens empfehle ich die Beiden sehr gerne – please follow) und ich (@saimalkan) und wir machten uns Gedanken über die Vermischung von Gefühlen und Nachrichten.

Dabei kristallisierte sich Folgendes heraus: Die Medienkompetenz muss auch auch beim Leser liegen. Er sollte nicht nur die Gepflogenheiten bei Twitter kennen, er muss die Veröffentlichungen dort auch filtern und interpretieren. Während wir den Menschen die Kompetenzen mit der Herstellung von Internet-Texten, Blogbeiträgen und dem Web 2.0 erläutern,  sind die Leser oft noch nicht soweit.

Ähnliches nehme ich im Augenblick in vielen Unternehmen wahr. Der vielgeforderte Kulturwandel findet – noch – auf Seiten des Management statt.  Startet dann z.B. ein CEO sein Blog – dann schreibt er lange alleine. Wir sollten schnellstens prüfen, wie wir die Medienkompetenz bei den Lesern steigern.

Im Namen des Contents auf der Search Conference

Alle waren sich auf der Search Conference in Frankfurt am 5.11.2009 einig: Ein gutes Ranking bei Suchmaschinen ist wichtiger denn je zuvor. Um das zu erreichen, ist Content immer noch King. Denn guter Content schafft positives Feedback und so klappt’s auch mit den Backlinks.

Mach den CEO zu deinem besten Freund

Der Meinung war auch Jens Fauldrath von der Telekom. Für guten Content braucht man allerdings Geld. Deshalb war seine Message an diesem Tage: „Mach den CEO zu deinem besten Freund„.

Suchmaschinen sehen nur den Text

Guter Content kann vom Bild über Video bis hin zur Flash-Datei alles sein. Der wichtigste Content für die Suchmaschine ist jedoch der Text, der zum einen hinter den Content-Formen steckt oder direkt auf der Seite steht. Denn scheinbar sind Suchmaschinen große Leseratten, die eben nur den Text indizieren können.

Bitte suchmaschinengerechte Texte

Die Macht der SEO-Texte, wie ich es in meinem Vortrag zusammengefasst habe, wird dadurch noch bedeutsamer. Wenn man also schon mal die richtigen Keywords gefunden hat, muss man sie eben richtig einsetzen. Es nützt ja nichts, einen V12 Zylinder in die Sitze einzubauen. Und jetzt kommt’s: Univeral Search stellt neue Herausforderung, schafft neue Potenziale oder eröffnet neue Möglichkeiten, um sich ganz nach oben zu katapultieren.

Universal Search schafft neue Potenziale am Suchmaschinen-Markt

Seit die Suchmaschinen nicht nur Textergebnisse aufzeigen, sondern auch Bilder oder Standorte, wird es noch wichtiger Bilder, Grafiken und Videos richtig zu benennen und auf den richtigen Plattformen zu platzieren. Also auch hier gilt, der Text unter dem Bild wird ausgelesen, nicht das Bild selbt. Für die neue Optimierungsform gibt es folgenden Tipp: „Think global“ – also an der eigenen Website vorbei zu anderen bestehenden Plattformen und mach die bestmöglich bekannt und beliebt. Die neuen Kürzel sind jetzt auch schon etabliert:

  • DAO – Digital Asset Optimization
  • LSO – latent semantische Optimierung
  • SMO – Social Medial Opitmization

Also los geht’s!

Interessante Veranstaltung: Enterprise 2.0 Summit in Frankfurt a.M.

Die Konferenzmacher des „Enterprise 2.0 Summit“ in Frankfurt sind dem Web 2.0 auf Unternehmensebene auf der Spur. Besonders interessant finde ich die Ausrichtung auf Europa, vor allem weil  man ja im eigenen Land nur im Ausnahmefall die unterschiedlichen  Gepflogenheiten in den anderen europäischen Staaten kennenlernen kann.

Auf dem Programm stehen Diskussionen über die besten Strategien bei der Umsetzung von Enterprise 2.0-Aktivitäten und die Vorstellung von Best Practises aus verschiedenen europäischen Ländern.

Dazu sind einige interessante Redner eingeladen. Mit Gedanken über „Chance or Fool’s Paradise for Business Transformation in Economic Crisis“ etwa wird Dion Hinchcliffe die Konferenz beenden. Er hatte ja bereits bei der Enterprise 2.0-Veranstaltung des Münchner Kreises einen sehr interessanten Vortrag zum Einsatz von Social Media in Unternehmen gehalten.

Die Veranstaltung startet am 10.11.09 mit einem Pre-Conference-Workshop, Dion Hinchcliff hält eine Master Class zum Thema ab. Die eigentliche Konferenz wird am 11. und 12.11.09 im Hotel Le Meridien in Frankfurt am Main abgehalten.

Twitter auf Deutsch – kreative Sprachschöpfungen?

Wenn hier auf text-gold gerade einige Interpunktions- und Sprachexperten mitlesen, dann bleib ich doch beim Thema.

Twitter gibt es ja seit Neuestem auf Japanisch und Spanisch und vielleicht steht bald auch „Was machst Du gerade?“ über der 140-Zeichen-Box.  Aber es ist gar nicht so einfach, das  „Twitter-Vokabular“ zu übersetzen – darüber hatte ich mir ja schon einige Gedanken gemacht. Was passiert jetzt mit den ganzen anderen englischen Wörtern, wie „follower“ und „following“? Habt Ihr Ideen?
ganzen Artikel lesen