Archiv für Juni, 2008

Wiki im Unternehmen

We¬īre dealing with puzzles and mysteries“ (Sean Dennehy, CIA)

Es ist ein wirklich außergewöhnliches Unternehmen und ein außergewöhnliches Wiki: Intellipedia – das Wiki des US-Geheimdienstes CIA. Über dieses Wiki haben Sean Dennehy und Don Burke – die Leiter des Projektes – vor kurzem auf der „Enterprise 2.0 Conference“ in Boston ohne Geheimniskrämereien gesprochen. Hier ihre wichtigsten Grundsätze:

  1. Work at broadest audience possible
  2. Think topically, not organizationally
  3. Replace existing business processes

Gute Vorschläge, finde ich, auch für ganz gewöhnliche Wikis in ganz gewöhnlichen Unternehmen.

Mobile Intranet und Mobile Internet – wohin geht die Reise?

Am 23. Juli ist es soweit. Insgesamt 12 Experten treffen sich in Stuttgart und tauschen Informationen rund um Mobile Intranet und Internet aus. Dabei stehen Themen im Vordergrund, die einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen geben und es möglich machen die „richtigen Fragen“ zu stellen.
ganzen Artikel lesen

Nedstat präsentiert Mobile Internet Analytics und Online-Controlling

Im Haus der Gegenwart in München veranstaltet Nedstat das Expert Forum. Schwerpunktthmen Webanalytics, Usability, Suchmaschinenoptimierung und das ein Thema, das mich auch sehr beschäftigt: Mobile Internet und Intranet.

Deshalb planen wir am 23.7. den Arbeitskreis Mobiles Internet / Intranet in Stuttgart – zu dem wir Anmeldungen annehmen. Dabei diskutieren wir mit Experten zum Thema und versuchen die Fragen zu finden, die gestellt werden müssen ūüėČ – Kosten je Teilnehmer 150 EUR für Raummiete und Catering.
ganzen Artikel lesen

Times stellt ihr Archiv ins Netz

„Mit dem aktuellen Projekt wollen wir den Goldstandard für ein Online-Archiv einer Tageszeitung setzen“, erklärt Anne Spackman, Chefredakteurin der Online-Abteilung der Times. Fast alle Ausgaben zwischen 1785 und 1985 sind digitalisiert. Der Interessierte findet im Times-Archiv die Berichterstattung über große Ereignisse genauso, wie Geburtsanzeigen, Sportergebnisse und Werbung. Dass die Seiten eingescannt sind und man die Zeitung wirklich vor Augen hat, erhöht den Eindruck, wirklich nah dran zu sein an der Zeit. Dabei bietet das Archiv alle Bequemlichkeit, die digitalisierter Content hat: unterschiedliche Suchoptionen (Stichwörter, Zeitleiste, Themenpakete), Zoom und bequeme Navigation. Noch ist das alles kostenlos. „Times Maschine“ – den Titel, der mir sofort dazu eingefallen ist, hat schon das Archiv der New York Times. Nobody¬īs perfect.

Danke für die Blumen,…

… für Ihre Glückwünsche zum Geburtstag und für Ihre Beteiligung an der Verlosung .¬†Die Bücher sind auf dem Weg zu den Gewinnern!

Schreiben für das Web – Nielsen empfiehlt: Texte kürzen!

Lehnen Sie sich beim Lesen zurück? Dann lesen Sie eine Zeitung, ein Buch oder eine Zeitschrift. Menschen, die am Bildschirm lesen, nehmen eine aktive Haltung ein – und das schlägt sich auf die Erwartungen an Text und Aufmachung nieder. So das Resümee von Jakob Nielsens kurzem Vergleich „Writing Style for Print vs. Web„. Der Leser im Web hat eine völlig andere Erwartungshaltung als der Leser von Gedrucktem: Überschriften, die präzise anzeigen, worum es im Artikel geht, praktische Informationen mit hohem Detailgrad. Und natürlich kurze Texte – sogar mit unvollständigen Sätzen. Naja, vielleicht finden sich ja auch erst andere Wege zum kurzen Text.

Neue Wege des Tourismus mit Web 2.0

Der Thüringer Tourismus Tag 2008 präsentiert unter dem Motto „Internet, Handy und Co – Neue Medien im Tourismus“ wichtige Entwicklungen –¬†natürlich spielt¬†die Web 2.0-Idee im Tourismus dabei eine wichtige Rolle.

Mit meinem Vortrag werde ich auf die neuen Möglichkeiten eingehen – aber auch auf die kritischen Momente verweisen.¬†Die aufgeheizte Diskussion um Web 2.0¬†führt¬†oft zu Kurzschlusshandlungen, um den fahrenden Zug noch¬†zu erreichen. Konzepte, Kosten und Nutzen werden dabei leider¬†vergessen!¬†Web 2.0 braucht aber Konzepte auch im Tourismus!
ganzen Artikel lesen

Guter Stil schafft Platz

Schreiben Sie anschaulich, vermeiden Sie Passivkonstruktionen, Schachtelsätze, Modalverben und Füllwörter.¬†Wenn Sie diese Regeln berücksichtigen, schreiben Sie einen guten Stil und lesbare Texte – und sparen Platz.¬†Und nicht zu wenig, das hat Maurice Codourey im Seminar „Richtig Texten für¬īs Web“ auf der Orbit-iEX-Konferenz vorgerechnet.
ganzen Artikel lesen

Schreiben für das Web 2.0 – Von der Kunst des Widersprechens (Teil1)

Bisher ging es hier beim Umgang mit Kommentaren vor allem darum, grundsätzlich zu klären, wie Online-Redaktionen mit Userkommentaren umgehen, was mit nützlichen Informationen passieren soll und wie viel Zeit für die Betreuung der Userkommentare eingeplant werden soll.

Doch jetzt erscheint ein neuer Punkt auf meinem Radar: Das Antworten-Schreiben auf Kommentare ist keine leichte Aufgabe. Es erfordert einiges an Einfühlungsvermögen und Sprachgewandtheit, um den richtigen Ton zu treffen. Das geht im Gespräch leichter, weil die Grundhaltung oft ohne Worte alleine über Gestik und Tonfall vermittelt werden kann. Beim Schreiben fällt diese Komponente weg. Doch den geschriebenen Dialog zu beherrschen, wird ein wichtiges Handwerkszeug sein im neuen Web.
ganzen Artikel lesen

Intranet.days – der 2. Tag – Intranet 2.0, Controlling und Qualität

Björn Negelmann startet heute morgen mit einem Einblick in das ECM-World Intranet Survey. Zwar sind erst 34 Teilnehmer der Studie über den Stand aktueller Intranet Projekte ausgewertet aber die Trends sind sehr spannend. Fachliche Verantwortliche sind mit dem Stand der Projekte auf inhaltlicher Seite unzufrieden. Ob das auch die Qualität der Texte betrifft? Web 2.0¬†hat sich¬†noch nicht durchgesetzt – eine weitere Erkenntnis des Intranet Survey. Ein Grund¬†sind sicher die fehlenden Modelle, die auch Wertschöpfung leisten.

In den 6 Workshops werden unterschiedlichste Themen behandelt Mark-Steffen Buchele wird den Workshop Management-Awareness¬†für das Intranet behandelt. Intranet-Controlling wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

Björn Negelmann sucht noch Teilnehmer zur ECM World Intranet Umfrage mehr Infos unter: info@kongressmedia.de.

Siemens Schweiz AG präsentiert KPI Key Performance Indikatoren als Intranet-Qualitätsmanagement. Gerd Hufnagel¬†zeigt die Aggregation der Daten in der KPI¬†Messung¬†in Handlungsmaßnahmen für das Management eines Intranet.

Wie koordiniert man zentralgesteuerten und User Generated Content im Intranet. Axel Laudert erläutert seine Redaktionsprozesse im Intranet von ProSiebenSat 1 Media AG.

Als nächster Referent darf ich nach Ausfall zweier Referenten auf die Bühne. Heute werde ich mit den Grundrechenarten einmal berechnen, wie hoch der Managmentaufwand im Intranet 2.0 ist. Je nach Besucherzahl und¬†Dokumentenmenge¬†liegt der Zusatzaufwand zwischen 10% und¬†25%. Das mag wissenschaftlich noch nicht fundiert sein – aber es ist ein erster Beitrag zu einer Diskussion im Intranet-Controlling. Starten Sie gleich hier mit Ihrem Kommentar – ich freu‘ mich.

Zu diesem Thema in text-gold.de:

Intranet-Controlling